Autowelt

Volvo V60 T5

Volvo zeigt sich sportlich mit Wind in den Segeln

Der schwedische Autohersteller Volvo präsentierte seine sportliche Wagenreihe in Hamburg und das bei bestem Sommerwetter. Es wurde deutli...

Gefahren

zero-sr

Die Zero SR – das Elektronmotorrad der nächsten Generation

Bei dem Zero SR dürfte Freunden des Motorrads als erstes das Einzylinder-Modell von Yamaha in den...

Fest für alle Sinne – 7. Musikalisch Kulinarische Pfingstroas in Inzell

In der Luft liegt der Duft nach frischen Auszognen, knusprigen Schweinswürsteln vom Holzkohlegrill und anderen Gaumenfreuden, die vor Ort zubereitet werden. Akustisch untermalen Live-Musikklänge, das Klirren aneinander stoßender Maßkrüge und das Motorengeräusch nostalgischer Traktoren die Szenerie. Augenweide sind Trachtenträger von kleinen Mädchen mit Flechtzöpfen sowie Dirndl bis zum Senior in Lederhosen, weißem Hemd und Janker. Lesen Sie mehr →

Volvo zeigt sich sportlich mit Wind in den Segeln


Der schwedische Autohersteller Volvo präsentierte seine sportliche Wagenreihe in Hamburg und das bei bestem Sommerwetter. Es wurde deutlich, dass sportliches Design mit ökonomischen Technologien durchaus vereinbar ist.

Sieht man den V60 T5 zunächst in technischen Daten, spricht hier bereits einiges für sich. Der schnittige Schwede wird von einem zwei Liter Motor mit einer Leistung von 180 kw / 245 PS angetrieben. In 6,1 beschleunigt er den Boliden von 0 auf 100 km/h. Das maximale Drehmoment liegt bei 350 Newtonmetern und das in einem Drehzahlspektrum von 1500 bis 4800 U/min. Übertragen wird die Kraft über ein 8-Gang-Automatikgetriebe, welches dafür sorgt, dass zu jeder Zeit die passende Leistung an den Rädern anliegt. Beindruckend hierbei, ist die Harmonie zwischen den einzelnen Komponenten, den ruckartiges Schalten bei Zu- oder Wegnahme des Gaspedals gehören längst der Vergangenheit an.

Der Innenraum spricht von sportlicher Eleganz. Die Top Version des T5 bietet dem Fahrer Sportsitze aus Leder, von denen aus man Zugriff auf die gesamten Bedienungselemente des Fahrzeugs hat. Der Fahrassistent und die Komfortsystem in der Premiumversion sind ohne Mühe sofort greifbar. Benötigt man unterwegs Informationen zur Route, zum aktuellen Ort oder man möchte einfach nur im Web surfen, nutzt man den Internetzugang des Volvo V60. Das eingebaute DAB Radio spielt die Musik von USB, CD oder direkt vom eigenen Smartphone.

Um zu verhindert, dass der Eindruck ensteht, Volvo könnte Sportlichkeit nicht mit umweltschonenden Antriebstechnologien verbinden, präsentierte man weitere Editionsmodelle, wie den V60 D6 AWD Geartronic Sumum. Sportsitze, Sportpedale, 18 Zoll Räder, zweiflutige Auspuffanlage und angedeuteter Diffusor treffen hier auf einen sportlichen Plug In Hybrid, der es schafft, mit seinen 2,4 Litern Hubraum und 158 kw / 215 PS, sowie seinem kleineren elektrischen Bruder mit 50 kw / 72 PS, ebenfalls wie der V60 T5 in 6,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h zu sprinten. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 230 km/h, mehr, als man die meiste Zeit zu fahren in der Lage ist.

Interessant zu wissen wäre, wie sich die Kosten für die Ersatzteile dieser hochtechnischen Fahrzeuge im Verhältnis zu ihren Einstandspreisen entwickelt. Günstige Ersatzteile für Volvo Fahrzeuge finden Sie hier. In der Ausstattungsstufe Momentum lässt sich der Volvo Hybrid für knapp 52.000 Euro erstehen. Die Basisversion des Volvo V60 T3 kostet 29.750 Euro, die Premium Version des V60 T5 liegt bei knapp 55.000 Euro. Sicherlich eine Stange Geld, doch trotzdem werden die Fahrzeuge nicht im Premium Preis Sektor angesiedelt, sondern eher in der gehobenen Mittelklasse.

Volvo wollte Sportlichkeit und Ökonomie vereinen. Dies scheint gelungen, denn die neuen Editionsmodelle bieten Fahrspaß durch fortschrittliche Getriebe, leistungsstarke Motoren, hochwertige Fahrwerke und eine schnittige Optik und gleichzeitig eine energiesparende Methode, die Kraft auf die Straße zu bekommen. Wir wünschen gute Fahrt.

Bild Copyright: © Auto-Medienportal.Net/Volvo

Die Zero SR – das Elektronmotorrad der nächsten Generation


Bei dem Zero SR dürfte Freunden des Motorrads als erstes das Einzylinder-Modell von Yamaha in den Kopf schießen, dass heute nahezu Kultstatus besitzt. Entgegen der Vermutung handelt es sich beim Zero SR allerdings um ein starkes Zweirad des kalifornischen Herstellers Zero, der in Sachen Elektromotorrad zu den Pionieren des Marktsegmentes gehört.

Zero SR – Weit entfernt von den ersten Elektromotorrädern

Während die ersten Modelle der Elektro-Rad Generation noch als rollende Batterien verstanden werden konnten, hat sich innerhalb von nur wenigen Jahren sehr viel getan, auch beim Hersteller Zero. Lange vorbei sind die Zeiten, in denen ein Elektro-Motorrad nur mit einer Reichweite von 40-60 Kilometern fahren konnte. Die sportliche Version Racing bietet über 50 % mehr Drehmoment, was effektiv einer Leistung von 67 PS und 144 Newtonmeter entspricht. Dabei trifft die Maschine auf 185 Kilogramm Gewicht.

Der Unterschied zu einem “normalen” Motorrad lässt sich beim Zero SR wie folgt festmachen: Zylinder sucht man vergeblich. Im Gegensatz zur normalen Maschine verbirgt sich unter der Verkleidung ein mächtiger Akkublock, der durch Blender und eine Tankattrappe nicht sonderlich ins Auge sticht. Die momentane Geschwindigkeit, die Reichweite und die verbleibende Batteriekapazität kann anhand des Zentraldisplays in Erfahrung gebracht werden, Gleiches gilt für den momentanen Stromverbrauch.

Ergänzend werden neben der Uhrzeit auch die anliegende Leistung und das Drehmoment angezeigt. Darüber hinaus wird die Bremsenergiezurückgewinnung im Schiebebetrieb angezeigt.

Enormes Beschleunigungsvermögen und ansehnliche Spitzengeschwindigkeit

Mit 67 PS kann die Zero SR in Bezug auf die PS-Leistung in der Mittelklasse angesiedelt werden. Durch den Elektroantrieb verfügt die Zero SR jedoch über ein enormes Beschleunigungsvermögen. Innerhalb von 3,3 Sekunden ist die Zero SR in der Lage, von 0 auf 100 km/h zu beschleunigen. Die Kraftentfaltung ist dabei mehr als beeindruckend, sodass bei der Zero SR nahezu von einer Suchtgefahr gesprochen werden kann. Die lineare Beschleunigung ist so enorm, wie sie von keinem Verbrennungsmotor hervorgerufen werden kann. Bis zu einer Geschwindigkeit von 140 km/h kann die Zero SR konstant “anziehen”, durch den Fahrtwind wird dann der Vortrieb etwas verlangsamt, bis schließlich die Höchstgeschwindigkeit von 164 km/h erreicht wird.

Längere Touren möglich

Wer am Lenkrad den Eco-Modus betätigt, kann die Restkilometeranzeige deutlich zu seinem Vorteil beeinflussen. Nach Angaben des Herstellers kann somit eine Reichweite von 149 Kilometer im kombinierten Zyklus, 113 km im Stadtverkehr und 220 Kilometer auf der Langstrecke möglich sein. Bis die Batterie zu 95 % aufgeladen ist, vergehen Siebeneinhalb Stunden.

Foto: Auto-Medienportal.Net/Zero

Der neue MINI Paceman

Der neuer MINI Paceman unterstreicht seine Ausnahmeposition als sportlich-eleganter Individualist durch detaillierte Neuerungen im Design, gesteigerte Fahrleistungen, nochmals optimierte Effizienz, innovative Ausstattungsmerkmale und verfeinerte Premium-Charakteristik im Interieur.

Sein wegweisendes Fahrzeugkonzept eines kompakten Dreitürers mit coupé-typischer Linienführung, einzigartiger Kombination aus Fahrspaß und Funktionalität sowie optionalem Allradantrieb ALL4 gewinnt zusätzlich an Attraktivität. Die Steigerung der Motorleistung beim neuen MINI Cooper S Paceman festigt Führung in der Fahrspaß-Wertung des Segments; Markteinführung im Juli 2014 mit gleichzeitigem Start der Neuauflage des Extremsportlers MINI John Cooper Works Paceman.

Extravagantes und ausdrucksstarkes Karosseriedesign mit horizontaler Linienführung, dynamischen Proportionen und kraftvoll modellierten Flächen in MINI typischer Formensprache; klares Signal für Fahrspaß mit charakteristischem Gokart-Feeling und erweiterter Vielseitigkeit dank Allradantrieb ALL4; kraftvolle, präsente Front mit hexagonaler Kühlergrill-Kontur; lange Türen mit rahmenlos ausgeführten Fenstern im Stil eines Coupés; weit nach oben schwingende Heckklappe; nahezu fugenlos aufliegendes, optional in einer Kontrastfarbe lackiertes Dach; gestreckte Silhouette als Resultat aus der fließenden Dachlinie und der sich nach hinten verjüngenden Seitenfenstergrafik, die jetzt durch die neue Option Piano Black Exterieur zusätzlich betont wird; neue serienmäßige und optional erhältliche Leichtmetallräder mit reduziertem Gewicht und optimierten Aerodynamikeigenschaften; zusätzlich optional: Reifen mit reduziertem Rollwiderstand; neue Außenlackierungen Jungle Green metallic und Midnight Grey metallic.

Verstärkte Akzentuierung des sportlichen Flairs und der Premium-Charakteristik im Innenraum des neuen MINI Paceman; Geschwindigkeitsanzeige und Drehzahlmesser jetzt mit dunklen Ziffernblättern im Stil des MINI John Cooper Works Paceman; lounge-artig gestaltetes Interieur mit vier Einzelsitzen und optimiertem Akustikkomfort; neu gestaltete Chromapplikationen für die Lüftungsregler; Ablagesystem MINI Center Rail serienmäßig; Sportsitze für Fahrer und Beifahrer serienmäßig; Fondsitzlehnen einzeln umklappbar; Gepäckraumvolumen dadurch von 330 auf bis zu 1 080 Liter erweiterbar.

Neuer MINI Paceman mit nochmals gesteigertem Fahrspaß und optimierter Effizienz ; zwei Benzin- und zwei Dieselmotoren mit jeweils vier Zylindern zur Auswahl; außerdem im Angebot: Topsportler MINI John Cooper Works Paceman mit 160 kW/218 PS starkem Vierzylinder-Turbomotor; alle Modellvarianten jetzt mit Emissionseinstufung nach EU6-Norm und erweiterter MINIMALISM Technologie einschließlich optimierter Aerodynamikeigenschaften zur Reduzierung der Verbrauchs- und Emissionswerte; Leistungssteigerung um 5 kW auf 140 kW/190 PS beim MINI Cooper S Paceman; Sechsgang-Handschaltgetriebe serienmäßig, Sechsgang-Automatikgetriebe als Option; Allradantrieb ALL4 serienmäßig beim MINI John Cooper Works Paceman und optional für alle weiteren Modelle.

Einzigartiges Gokart-Feeling dank hochwertiger Fahrwerkstechnik mit McPherson-Federbeinen und geschmiedeten Querlenkern an der Vorderachse, Mehrlenker-Hinterachse und elektromechanischer Servolenkung einschließlich Servotronic; Sportfahrwerk serienmäßig für alle Modellvarianten; Dynamische Stabilitäts Control (DSC) serienmäßig, Dynamische Traktions Control (DTC) einschließlich Electronic Differential Lock Control je nach Modellvariante serienmäßig beziehungsweise optional.

Ganzheitliches Sicherheitskonzept mit crashoptimierter Karosseriestruktur; umfangreiche serienmäßige Sicherheitsausstattung umfasst jetzt auch radindividuelle Reifendruckkontrolle und Tagfahrlicht; Insassenschutz auf dem Niveau des mit der 5-Sterne-Bestnote im Euro NCAP Crashtest ausgezeichneten MINI Countryman.

Fahrspaß und Komfort auf Premium-Niveau durch umfangreiche Serienausstattung und vielfältige Individualisierungsmöglichkeiten; hochwertige Auswahl an Sonderausstattungen, darunter neue LED-Nebelscheinwerfer einschließlich Tagfahr- und Positionslicht in LED-Technik sowie Xenon-Scheinwerfer und Adaptives Kurvenlicht, Komfortzugang, Glas-Schiebe-/Hebedach, Klimaautomatik, abnehmbare Anhängevorrichtung mit bis zu 1 200 Kilogramm Anhängelast, MINI Navigationssystem, Sport Button, Sport-Lederlenkrad mit Schaltwippen für Automatikgetriebe, Multifunktionslenkrad mit Geschwindigkeitsregelung, HiFi-Lautsprechersystem Harman Kardon; außerdem modellspezifisches John Cooper Works Zubehör erhältlich.

Fortschrittlichste Vernetzungstechnologie im Wettbewerbsumfeld für einzigartiges In-Car-Infotainment; MINI Connected bietet umfassende Smartphone-Integration ins Fahrzeug und einzigartige Funktionsvielfalt mit permanenten Erweiterungsmöglichkeiten durch Apps; aktuelles Angebot beinhaltet unter anderem MINI exklusive Funktionen wie Mission Control, Dynamic Music, Driving Excitement und MINIMALISM Analyser, die Nutzung von Facebook, Twitter, foursquare und Glympse, den Empfang von RSS Newsfeeds sowie Entertainment-Angebote wie AUPEO!, Stitcher, Deezer, Audible, Napster/Rhapsody und TuneIn.

Inspektion vor Urlaubsstart: die Wasserpumpe prüfen

Der Frühling hat noch gar nicht richtig begonnen, das beginnen Jung und Alt mit den Planungen für Ihren Jahresurlaub. Die Fahrt in den Süden – damit verbindet sich nicht nur die Hoffnung auf Sommer, Sonne, Strand und Meer -es ist vor allem die Vorfreude auf unbeschwerte Tage. Doch damit die Fahrt ins Urlaubsparadies auch tatsächlich den Auftakt zu Tagen der Entspannung gibt, sollten Verbraucher ihr eigenes Fahrtzeug vorab auf Herz und Nieren prüfen und Verschleißteile nach Möglichkeit vor Antritt der Fahrt tauschen. Das erspart Ärger und Hektik, vor allem aber unnötige Kosten für den Besuch einer im Ausland gelegenen Werkstatt.

Verschleißteile eines Fahrzeugs erfordern viel Aufmerksamkeit

Zu den Verschleißteilen, die regelmäßig gewechselt werden müssen, gehört auch die Wasserpumpe (siehe hier). Die Erfahrung zeigt, dass viele Fahrzeugeigentümer die Wasserpumpe gemeinsam mit dem Zahnriemen tauschen, vorgeschrieben ist das jedoch nicht. In der Praxis geht häufig die Wasserpumpe vor Ablauf des zweiten Riemens defekt, so dass es sinnvoll scheint, diesen mit zu tauschen. Im schlimmsten Falle kann sich das Lager selbst auflösen, das Zahnrad blockiert anschließend und der auf diese Weise ausgebremste Zahnriemen reißt dann. Wesentlicher häufiger ist die Variante zu beobachten, dass die Wasserpumpe undicht ist. Deshalb ist es sinnvoll, nach dem Stand des Kühlwassers zu schauen und rechtzeitig entsprechende Vorsorge zu treffen.

Wasserkühler nach Möglichkeit rechtzeitig tauschen

Wer schon einmal davon betroffen war und einen undichten Wasserkühler zu beklagen hatte, der weiß, wie schnell gehandelt werden muss. Dabei ist es nicht zwingend nötig, Originalteile für den Ersatz zu nehmen. Viele Händler und Werkstätten bieten kompatible Teile an, die ebenfalls bedenkenlos verbaut werden können und deutlich preiswerter sind. Deshalb sollten Fahrzeugnutzer schnell handeln, um Folgeschäden zu vermeiden. Eine verlässliche Kilometerangabe für die Haltbarkeit der beiden Teile gibt es nicht.

Wasserkühler und Wasserpumpe brauchen den regelmäßigen Blick

Wer sein Fahrzeug liebt und es weitestgehend selbst betreut, der sollte den Blick auf Wasserpumpe und Wasserkühler nie unterlassen. Vor allem aber sollte er beim Feststellen entsprechender Mängel schnell die nötigen Ersatzteile ordern und nach Möglichkeit vor der Fahrt in den sonnigen Süden eine Reparatur veranlassen. Das ist sinnvoll, denn auf diese Weise lassen sich Folgeschäden und hohe Kosten für einen Werkstattbesuch im Ausland vermeiden. Vor allem aber sind die Fahrer und die Familie sicher, dass die Tour zum Urlaubsort tatsächlich zur erholsamen Fahrt werden kann.

Auf dem Beifahrersitz im Bentley Mulsanne Driving


Ein nicht alltägliches Spektakel kündigt sich an: die Reisetasche gut gepackt und schon geht es Richtung Manchester, genauer nach Crewe, in die Bentley-Manufaktur. Ein Programmpunkt: auf dem Beifahrersitz im Mulsanne Mulliner Driving Specification mitfahren.
Lesen Sie mehr →

Auf dem Beifahrersitz im Mitsubishi-Space Star


Da steht er, klein und fast niedlich. Mitsubishis neuer Kleinwagen Space Star rollt schon seit geraumer Zeit auf Deutschlands Straßen. Wettbewerb existiert auf dieser Welt nun mal: also buhlt auch der neue „Kleine“ des japanischen Autobauers um Kundinnen und Kunden. Aus dem Weg „räumen“ müsste er Modelle wie Fiat Panda, Ford Fiesta, Nissan Micra, Peugeot 208, Škoda Citigo, Suzuki Splash oder VW Polo. Diese Wagen befinden sich allesamt in einer Klasse.
Lesen Sie mehr →

Guinness Weltrekord: Passat mit unerreicht niedrigem Verbrauch

Ein Klassiker unter allen Verbrauchsfahrten weltweit ist die Durchfahrung aller US-Bundesstaaten mit Ausnahme von Alaska und Hawaii. Diese Strecke von 8122 Meilen (etwa 13.071 km) hat jetzt ein im US-Werk Chattanooga gefertigter Passat 2.0 TDI (103 kW/140 PS) innerhalb von 16 Tagen mit einem bislang unerreicht niedrigen Verbrauch unter Aufsicht von Guinness World Records zurückgelegt. Lesen Sie mehr →

BMW gratuliert Prinz Leopold von Bayern zum 70.

SKH Prinz Leopold von Bayern fährt im Vorfeld des 24h-Rennens im Elektro-Rennwagen MINI E Race über die Nürburgring-Nordschleife

Die BMW Group und Prinz Leopold von Bayern verbindet eine langjährige Freundschaft. In seiner Karriere als Rennfahrer erzielte „Poldi“ über 120 Siege, seit 1986 ausschließlich auf BMW Automobilen. 35 Jahre fuhr er Rennen auf vielen berühmten Renn- und Bergstrecken. Lesen Sie mehr →

Weltgrößtes Käfer-Veteranentreffen im Weserbergland

Alle vier Jahre ist Hessisch Oldendorf nahe Hannover ein Magnet für Fans luftgekühlter Volkswagen. Rund eintausend Käfer und Bulli aus aller Welt haben die kleine Fachwerkstadt fest im Griff. Besonders das Riesenaufgebot an Käfern mit Sonderkarosserien ist die Reise wert. Das 6. Internationale Volkswagen Veteranentreffen findet vom 21. bis 23. Juni statt. Lesen Sie mehr →